Weitschritt

Red Hat Enterprise Linux 7

Test & Kaufberatung | Test

Die neue RHEL-Version bringt eine Unmenge von Neuerungen – kein Wunder, denn die Linux-Welt hat sich erheblich gewandelt, seit RHEL den letzten Versionssprung gemacht hat.

Eine erheblich modernere Ausstattung, Unterstützung für Container-Virtualisierung und XFS als Standard-Dateisystem – das sind die Eckpunkte von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 7.0. Die neue Version der kommerziellen Distribution macht durch diese und andere Neuerungen einen großen Schritt vorwärts; sie bietet dadurch endlich viele Funktionen, die bei Fedora, Ubuntu und Co. schon seit einem Jahr zum Standardrepertoire gehören.

Die neue Version war auch überfällig, denn die 6er-Reihe von RHEL hat bereits dreieinhalb Jahre auf dem Buckel und wirkt altbacken. Zum Teil ist das gewollt, denn RHEL und andere auf Unternehmenskunden ausgerichtete Distributionen sollen verlässliche Betriebssysteme sein, die sich nicht alle paar Monate groß ändern. Das zeigt sich auch beim Supportzeitraum, denn RHEL7 soll zehn Jahre gepflegt werden; das ist rund doppelt so lang wie ein Ubuntu-LTS-Release und ungefähr dreimal mehr als bei Debian. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige