zurück zum Artikel

LESEPROBE

TXT statt SQL

Content-Management ohne Datenbank mit Kirby

Praxis & Tipps | Praxis

Für viele Websites sind ausgewachsene Content-Management-Systeme völlig überdimensioniert. Eine schlanke Alternative ist Kirby: Das flinke CMS braucht keine Datenbank und überzeugt durch Flexibilität.

Einfach auf den Server laden und es läuft – Kirby verspricht seinen Nutzern eine simple Einrichtung und Bedienung. Eine Datenbank benötigt das CMS nicht; der Nutzer schiebt seine Inhalte einfach als Textdateien auf den Server. Mit den Textdokumenten befüllt Kirby dann die Webseiten. Dabei arbeitet das System schneller als so manches ressourcenhungrige CMS. Auch ein Backup ist schnell erledigt: Sie müssen lediglich das Verzeichnis mit allen Dateien kopieren – ein Datenbank-Dump oder ein Export über Zusatztools entfällt. Und weil Kirby mit einfachen HTML-, PHP- und Textdateien arbeitet, lässt sich eine Website gut mit einer Versionskontrolle wie Git [1] verbinden.

Mit Kirby lassen sich alle möglichen Projekte umsetzen. Besonders gut eignet es sich für die Verwaltung von persönlichen Websites, Web-Visitenkarten, Blogs oder Portfolios. Ebenso sind Prototypen oder Entwürfe zügig umgesetzt. Kirbys volles Potenzial entfalten Sie mit HTML- und CSS-Kenntnissen und der Lust, sich mit dem Template-API auseinanderzusetzen. Bei der Arbeit mit den Seiten-Vorlagen sind zudem Grundkenntnisse in PHP und jQuery von Vorteil, da die CMS-eigene Syntax der von jQuery ähnelt. Allzu kompliziert ist sie nicht. ...


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2252741