Link-Checker

Ethernet-Verbindungstest mit einfachen Mitteln

Praxis & Tipps | Praxis

Sie müssen regelmäßig prüfen, ob Netzwerkdosen aktiv sind, und wollen dafür keinen Laptop mitschleppen? Hier sind vier Wege, wie das mit leichter tragbarer Hardware geht.

Die handlichste Möglichkeit zu testen, ob eine Netzwerkdose aktiv ist, stellt ein feuerzeugkleiner USB-Ethernet-Adapter dar. Jedoch reicht es nicht, ihn per Batterie einfach mit Spannung zu versorgen: Der Controller will initialisiert werden, bevor er eine Ethernet-Verbindung aufbaut und seine Link-LED aktiviert.

Das kann ein Android-Smartphone übernehmen. Es muss dazu USB On-The-Go (OTG) beherrschen, also seinen USB-Port auf Host-Betrieb umschalten können. Die Funktion haben zahlreiche Geräte, aber nicht alle initialisieren dann auch einen USB-Ethernet-Adapter. Wir fanden im c’t-Fundus zwei Modelle, die Adapter mit dem verbreiteten Asix-Chip AX88772B steuern: Nexus 5 und Galaxy S5. Außer dem Adapter – etwa Logilink UA0144 für rund 10 Euro – brauchen Sie einen USB-OTG-Steckadapter, der von Mikro-USB auf eine Typ-A-Buchse umsetzt. Etwas komfortabler, aber kaum teurer ist ein flexibles USB-OTG-Breakout-Kabel (beispielsweise Delock 83104 für 2 Euro). ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige