Von Pappe

Googles Virtual-Reality-Experiment Cardboard

Test & Kaufberatung | Test

Der Virtual-Reality-Handyhalter Cardboard sieht von außen aus wie Altpapier. Dafür sind die von Google entwickelten VR-Apps umso spektakulärer.

Viele Teilnehmer der Entwicklerkonferenz Google I/O in San Francisco wussten zuerst gar nicht, was sie da nach der Eröffnungs-Keynote überreicht bekommen hatten. Erst nach ein paar Minuten Bastelei entpuppte sich der profane Pappkarton als waschechte Virtual-Reality-Brille fürs Smartphone. Kaufen kann man die Pappe nicht, aber Google hat zumindest eine Bauanleitung veröffentlicht (siehe c’t-Link am Ende des Artikels).

Das Prinzip: Der Betrachter schaut durch zwei Kunststofflinsen auf das in den Papp-Halter eingespannte Smartphone. Die eine Hälfte des Displays zeigt das Bild fürs linke Auge, die andere das fürs rechte. Die Kopfbewegungen werden durch Gyroskop- und Accelerometer-Daten ausgewertet. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Videos

Kommentare

Anzeige
Anzeige