OP-Helfer für iPhone & Co.

Test & Kaufberatung | Kurztest

Aktuelle Kleingeräte wehren Reparaturversuche durch schlossartig konstruierte Schraubenköpfe mit wohlklingenden Namen ab – iFixit liefert Schlüssel.

Aus der Idee der iFixit-Gründer, Geräte selbst zu reparieren und das Wissen zu teilen, ist ein Geschäft geworden: Der Verkauf von Ersatzteilen und Werkzeug füttert die Community. Oft gelingt ein Geräteeingriff nicht ohne spezielles Werkzeug, denn die Hersteller nutzen gern exotische Schraubenköpfe.

Die Jungs von iFixit jedenfalls ergänzen ihre Werkzeugsätze mit passenden Bits, um beispielsweise die an Apples iPhone gebräuchlichen Pentalob-Schrauben zu lösen. Mit jedem Gerät, das die iFixit-Community zerlegt, passt sich auch der Werkzeugsatz an – kostenlose Updates für bereits gekaufte Sätze gehören leider nicht dazu.

Die Basis des Werkzeugsatzes bildet das 54 Bit Driver Kit. Ein Minischraubendreher mit Drehknopf und gummiertem Griff hält die Bits mittels Magnet. Eine starre kurze Verlängerung kann als Hebel in den Schaft gesteckt werden. Eine biegsame Verlängerung hilft, auch Schrauben zu erreichen, die an schlecht zugänglichen Stellen sitzen, und dennoch dort Druck ausüben zu können.

Im Pro Tech Toolkit sind die Werkzeuge mit einer Fülle von Hebeln und Spateln vereint, die beim Öffnen von Gehäusen und beim Lösen von filigranen Platinensteckern helfen; einige aus Kunststoff, einige kräftigere aus Metall. Außerdem finden sich obligatorischer Saugnapf, Messer und Anti-Static-Armbinde in der zugehörigen Werkzeugrolle.

Die Abstimmung auf die iFixit-Anleitungen und die exotischen Bit-Sorten unterscheiden das Driver Kit von Angeboten auf dem Grabbeltisch im Supermarkt, die Pentalob-Bits von anderen Bastelkits. Die teurere Profi-Variante ist für ambitionierte Gerätekundler nützlich. (ps)

Artikel kostenlos herunterladen

Anzeige
Anzeige