Die Stärksten ihrer Art

High-End-Grafikkarten für Profis: AMD FirePro W8100, W9100 und Nvidia Quadro K6000

Test & Kaufberatung | Test

Die neuen Workstation-Grafikkarten bieten bis zu 16 GByte RAM und tausende Shader-Kerne und führen mehrere Billionen Berechnungen pro Sekunde aus. Dadurch lassen sich fotorealistische Szenen oder Effekte erstellen und komplexe Algorithmen ruckzuck abarbeiten. FirePro gegen Quadro – ein Duell mit Superkräften.

Ihre Power lässt sich schwer begreifen: Mehr als fünf Billionen Rechenoperationen pro Sekunde packt AMDs 2900 Euro teure Profikarte FirePro W9100 und soll dadurch beim Rechnen und Rendern alles bisher Dagewesene übertreffen. Die günstigere FirePro W8100 (2500 Euro) arbeitet etwas langsamer und hat „nur“ 8 statt 16 GByte Speicher. In Kombination mit einem optimierten Profitreiber will AMD eine neue Ära des „visuellen Computings“ einläuten.

Doch Konkurrent Nvidia hat da auch noch ein Wörtchen mitzureden und stellt die Quadro K6000 dagegen. Sie spielt technisch auf ähnlichem Niveau, kostet aber wesentlich mehr (4000 Euro) und soll dafür sorgen, dass Nvidia seinen enormen 80-Prozent-Anteil im Profi-Markt halten kann. Den hat sich die Firma durch jahrelange Grundlagenarbeit an Universitäten und mit gutem Treiber-Support hart erarbeitet. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent