Action-Anleitung

So gelingen Action-Videos

Praxis & Tipps | Praxis

Action-Cams gehen weg wie warme Semmeln. Doch nach den ersten missglückten Versuchen verstauben viele dieser Kameras unbeachtet in der Schublade. Wir zeigen, wie man Enttäuschungen vermeiden kann.

Es ist ja so einfach: Action-Cam kaufen, an den Helm pappen, los gehts zu den ersten Aufnahmen. Beim Anschauen der Clips kommt dann die Ernüchterung: Wen interessieren minutenlange Aufnahmen der Bergab-Tour aus ein und derselben Position? Selbst eine rasante Fahrt ermüdet am Fernseher schnell, denn im Gegensatz zum echten Erlebnis fehlt die Anspannung, die Anstrengungen des Akteurs – und nicht selten auch der Adrenalin-Kick. Wer nicht selbst dabei war und vielleicht nicht mal die gezeigte Sportart richtig kennt, kann das Erlebte kaum nachvollziehen.

Vor allem braucht man für einen wirkungsvollen Streifen das passende Material. Eine gleichbleibende Kameraposition wirkt langweilig, das leuchtet beim Blick auf solche eintönigen Aufnahmen ein. Da hilft Mut zum Experimentieren: Kamera am Kopf, am Fahrradrahmen, vielleicht sogar am tretenden Fuß … nur hochkant filmen ist tabu. Um 90 Grad verdrehten Videos kann man nur auf dem Smartphone angucken, auf Fernseher und PC zwingt man den Zuschauer zu Verrenkungen oder umrahmt das Bild mit breiten schwarzen Blöcken. Schließlich sollte man vor der ersten Aufnahme wissen, welche Grundeinstellungen man in der Kamera treffen soll, um die richtigen Szenen in den Kasten zu bekommen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Die Wasserfläche ist nicht mehr eben, sondern durchgebogen. Solchen Verzerrungen bewirkt die ausgeprägte Weitwinkelwirkung der Action-Cams. Was bei einem Panorama noch akzeptabel ist und sogar einen eigenständigen Stil begründet hat, führt bei Nahaufnahmen zu unschönen Videos.
  • Im Schnittprogramm werden die Clips zu einem Ganzen zusammengefügt. In dieser Zeitleiste sieht man, dass der Originalclip durchläuft und die „aufgesetzten“ Zwischenschnitte (Inserts) von anderen Drehorten kommen. Wer genau hinsieht, bemerkt vielleicht den unterschiedlichen Schattenwurf des Inserts (links) zum Hauptclip rechts.
  • Wer vom Rad aus die Landschaft filmt, sollte zusätzliche Details einfangen, um Abwechselung in die Szene zu bringen.
  • Der Schnitt von der Aufnahme im Sonnenschein auf eine Abendstimmung weckt beim Zuschauer Erwartungen auf eine Fortsetzung. Hat man diese nicht im kasten, sollte man solche Übergänge vermeiden.

Artikelstrecke
Anzeige
Anzeige