zurück zum Artikel

LESEPROBE

Mobile Brain

@ctmagazin | Story

Seitenwechsel auf Seite: 185 Mobile Brain 212 entfaltete sein Programm in das Neurocom-Gehirn des sinkenden Nautilus-Marineroboters. Das Erste, was er sah, war die Sonne. Er sah sie durch dreißig Meter Wasser und die Wellen des Westpazifiks,...

Mobile Brain 212 entfaltete sein Programm in das Neurocom-Gehirn des sinkenden Nautilus-Marineroboters. Das Erste, was er sah, war die Sonne. Er sah sie durch dreißig Meter Wasser und die Wellen des Westpazifiks, während eine unwiderstehliche Kraft die übernommene Maschine am rechten Fuß in die Tiefe zog. Der Auftrieb des verbliebenen Schwimmkörpers an seiner Brust reichte nicht, um gegen das Sinken anzukämpfen.

„Buttje, du musst runter vom Schiff und eine Satellitenverbindung herstellen. Wir brauchen Hilfe! Beeil dich!“ Das war Captain Clara Redsteins letzter Befehl gewesen, bevor der Nautilus mit der Bezeichnung Buttje über Bord gesprungen war, den Einflussbereich des unidentifizierten Störsenders verlassen hatte und über einen Satelliten der Vereinten Nationen um Hilfe rief. Noch während des Downloads von MB 212s Programm war die Maschine von etwas am Rücken getroffen worden, das den dort angebrachten Schwimmkörper penetriert und damit zerstört hatte. MB 212 ließ sich nicht die Zeit zu spekulieren, was geschehen war. Wenn er den vier Menschen auf der PV Prospector helfen wollte, musste er sich zuerst selbst retten. Er sah an sich herab. Ein großer silberner Angelhaken steckte in seinem Fußgelenk. Daran befestigt war eine Leine, die in einiger Entfernung mit dem Blau des Ozeans verschmolz. MB 212 bemerkte einen weiteren Haken, etwa zehn Meter voraus, und etwas Großes, Dunkles. ...


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2284630