Vielseitige Drucksachen

Aktuelle Multifunktionstintendrucker fürs Büro

Test & Kaufberatung | Test

Multifunktionsgeräte für den Arbeitsplatz gibt es mit Tintendruckwerk schon ab 150 Euro mit Top-Ausstattung: Sie kopieren und scannen Vorlagen automatisch beidseitig, kommunizieren mit Smartphones und der Cloud und lassen sich per Touchscreen bedienen. Sie kosten nur halb so viel wie ähnlich ausgestattete Laserdrucker und verbreiten beim Drucken keine unangenehmen Dünste.

Bürotaugliche Tintenmultifunktionsgeräte der neuesten Generation, die außer Drucken, Scannen und Kopieren auch Faxe empfangen und versenden, schonen den Geldbeutel nicht nur bei der Anschaffung. Bei den Druckkosten stechen sie die meisten Farblaser aus und sparen außerdem enorm Energie: Im Druckbetrieb brauchen Tintendrucker weniger als ein Zehntel dessen, was ein Laserdrucker zieht.

Drei aktuelle Geräte mit Fax, Vorlageneinzug und Touchscreen-Bedienung mussten in unserem Testlabor zeigen, was sie können: der MFC-J4620DW von Brother, Epsons Workforce WF-3620DWF und der HP Officejet Pro 8620. Die Modelle von Epson und HP bevorraten in ihren Papierfächern jeweils 250 Blatt Normalpapier, eine zweite 250-Blatt-Kassette für den Officejet Pro kostet rund 60 Euro. Bei Epson sollte man zum Workforce WF-3640DTWF greifen, wenn man zwei 250-Blatt-Fächer benötigt. Das Papierfach des Brother J4620DW nimmt nur 150 Blatt auf, anderseits kann er wie seine Vorgänger über einen Einzelblatteinzug auch A3-Papier bedrucken – und das sogar randlos [1]. Das Brother-Gerät erhielten wir vorab, es soll zum Erscheinen dieser c’t-Ausgabe im Handel sein. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Über frontale USB-Ports und Slots für SD-Cards lassen sich am Epson WF-3620DWF ohne PC Fotos direkt ausdrucken und Scans abspeichern.

Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige