zurück zum Artikel

LESEPROBE

Erhaben texten

Wie man den Editor „Sublime Text“ richtig einsetzt

Praxis & Tipps | Praxis

Immer mehr Entwickler und Texter schreiben mit Sublime Text. Doch die Gründe für diese Beliebtheit erschließen sich erst auf den zweiten Blick. Der enttarnt unter der schlichten Oberfläche ein unerwartet vielseitiges Werkzeug.

A uf den ersten Blick scheint Sublime Text kaum mehr als ein netter Notepad-Ersatz zu sein. Das charakteristische Weiß-auf-Schwarz-Standarddesign protzt nicht mit Dutzenden Buttons, sondern lässt viel Platz für Text. Die immense Funktionsvielfalt verbirgt sich in den Menüs, ist per Tastenkürzel zugänglich und lässt sich individuell anpassen und erweitern.

Einziges auffälliges Bedienelement des Editors ist eine Mini-Ansicht des Textes (Minimap) rechts, die der Navigation und Übersicht dient. Wem das noch zu viel ist, der kann mit Shift+F11 in den Distraction-Free-Mode wechseln, der den Text fast auf den ganzen Bildschirm ausbreitet. ...


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2284214