Krumm ist das neue Flat

Aktuelle Display-Entwicklungen im Praxischeck

Trends & News | Trend

Gekrümmte Bildschirme – was bringt das eigentlich? Braucht man Ultra HD wirklich? Was können OLEDs besser als LCDs, und ist 3D tatsächlich out? Ein Blick auf die aktuellen Techniktrends.

Die Frage nach dem Sinn und Unsinn von Ultra-HD-Auflösung stellt sich in absehbarer Zeit sicher nicht mehr: So wie seinerzeit bei Full HD, das zunächst sehr umstritten war, dürfte auch die ultrahohe Auflösung niemand mehr missen wollen, wenn sie sich im Wohnzimmer und auf den Schreibtischen etabliert hat.

4K-Monitore fürs Büro und den heimischen Schreibtisch werden sich über kurz oder lang durchsetzen: Der PC gibt die hohe Auflösung (weitgehend) klaglos aus und das Resultat – gestochen scharfe Schriften, Bilder und Spielewelten – überzeugt sofort. Beklagenswert ist hier nur, dass die IPS- und VA-Technik gegenüber der blickwinkelabhängigeren TN-Technik aktuell das Nachsehen hat. Für die bessere Paneltechnik muss man bei den 4K-Monitoren derzeit noch kräftig Aufschlag bezahlen; ultrahochauflösende Monitore mit TN-Displays unterbieten dagegen bereits die 500-Euro-Marke. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Samsungs Flaggschiff S9W vereint so ziemlich alle Merkmale aktueller Highend-Flachbildfernseher: Er ist riesig groß, gekrümmt, überbreit, ultrahochauflösend – und unbezahlbar.

Anzeige