Lang lebe das Bildarchiv

Schon beim Bauen an den Umzug denken: Wie man ein herstellerunabhängiges Bildarchiv gestaltet

Praxis & Tipps | Praxis

Dreimal umgezogen ist einmal abgebrannt, sagt eine alte Weisheit. Die gilt auch für Bildarchive: Oft gehen beim Wechsel von einer Bilddatenbank zur nächsten wertvolle Daten verloren. Wer von vornherein auf offene, langlebige Strukturen setzt, kann die Verluste minimieren.

Aufregung in der Foto-Szene: Apple entwickelt sein Foto-Workflow-System Aperture nicht mehr weiter; vielen Anwendern steht der Umzug auf eine neue Bilddatenbank bevor. Wer sich bei der Programmwahl gegen das Apple-System entschieden hat, hat diesmal Glück gehabt, sollte sich aber nicht allzu sicher fühlen.

Denn Unwägbarkeiten gibt es auch anderswo: Beispielsweise hat das ehemalige Bibble seit der Übernahme durch Corel im Jahr 2012 gerade mal ein Re-Branding zu After Shot Pro und vor drei Monaten ein Schmalspur-Update mit den nötigsten Reparaturen erfahren. Lightroom droht sicherlich kein Entwicklungsstopp, aber vermutlich bittet Adobe früher oder später auch hier zum ungeliebten Cloud-Abo. Und was tun, wenn der eingebaute Raw-Konverter des vermeintlichen Rundum-Sorglos-Pakets die alte oder die neue Kamera nicht mehr unterstützt? Oder wenn man zu einer mächtigeren Verwaltungslösung wechseln möchte? ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Kommentare

Artikelstrecke
Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige