Flexibler Gecko

OpenSuse 13.1: Linux mit Wahlmöglichkeiten

Test & Kaufberatung | Test

Ein mächtiges Konfigurationstool und eine große deutsche Community zeichnen OpenSuse aus. Die Distribution lässt sich zudem gut auf die eigenen Bedürfnisse zuschneiden.

OpenSuse hat mit Yast etwas, das bei vielen Anwendern ganz oben auf der Wunschliste steht: Ein zentrales Werkzeug zur grafischen Konfiguration aller wesentlichen Aspekte eines Linux-Systems. Dazu bietet Yast ein breites Funktionsspektrum, das die Einrichtung von Grafikchip, Monitor, Scanner und Drucker genauso umfasst wie die Software-Konfiguration – also die Einstellung von Boot-Manager, Hintergrunddiensten, Firewall, Samba und vielem mehr. Yast erledigt auch die Software-Einrichtung und die Installation; die Partitionierung beim Aufspielen unterscheidet sich daher nur in Details von dem Partitionierer, den Yast im installierten System offeriert.

Manche Anwender lieben OpenSuse genau für diese Möglichkeiten. Andere stehen dem Tool sehr kritisch gegenüber. Viel Schuld daran haben frühere Versionen von Yast, die regelmäßig manuell vorgenommene Änderungen an Konfigurationsdateien überschrieben haben. Dieses Manko haben die Yast-Entwickler vor einigen Jahren beseitigt. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Selbst beim Installieren von Paketen aus viel verwendeten Repositories entstehen häufiger Konflikte, deren Lösung RPM-Kenntnisse erfordern.

Anzeige