App-Versicherung

Android-Backups mit und ohne Root-Rechte

Praxis & Tipps | Praxis

Android-Nutzer müssen sich selbst um die Sicherung ihrer Daten kümmern. Einige Programme speichern auch Apps komplett, automatisch und in der Cloud.

Mit neidischem Blick schauen Android-Nutzer auf die Backup-Funktion von iOS: Ein Klick und ein vollständiges Systemabbild landet in der iCloud oder auf dem Desktop-Computer. Ganz so einfach geht es bei Android nicht. Je nachdem, ob man sich auf seinem Tablet oder Smartphone mit einem Google-Account angemeldet hat und ob es gerootet ist oder nicht (siehe S. 92), gibt es verschiedene Lösungen.

Hat man sich mit einem Google-Account angemeldet, kann man die seit Android 4.0 integrierte Backup-Funktion des Systems nutzen. Entweder aktiviert man sie bei Einrichtung des Geräts oder unter Einstellungen/Konten & Synchronisation/Google und tippt dann auf den Google-Account. Sie sichert unter anderem die Kontakte, GMail-Mails, eine Liste der installierten Apps und einen Teil der System-Einstellungen in der Cloud. Meldet man sich auf einem anderen Android-Gerät mit demselben Account an, werden diese Daten automatisch wiederhergestellt. Zu den gesicherten Daten gehören auch die Notizen von Keep, die Termine des Google-Kalenders und die Lesezeichen von Chrome. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Artikelstrecke
Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige