Smarte Pakete

Prepaid-Tarife für die Smartphone-Nutzung

Test & Kaufberatung | Marktübersicht

Der Smartphone-Boom hinterlässt auch bei den Prepaid-Anbietern seine Spuren: Ohne Kombi-Tarife und Flatrates lässt sich kein Angebot mehr vernünftig verkaufen. Für den Kunden lohnt sich ein kritischer Vergleich, die Angebote unterscheiden sich in vielen Punkten voneinander.

Den passenden Mobilfunkvertrag fürs Smartphone gibt es in zwei grundsätzlich unterschiedlichen Tarifmodellen: dem klassischen Mobilfunkvertrag und einem Prepaid-Vertrag mit Kostenkontrolle. Der klassische Vertrag folgt stets dem Postpaid-Modell, also Zahlung am Monatsende für alle bis dahin aufgelaufenen Entgelte. Grundgebühren gibt es meist nur noch, wenn der Kunde Pauschaltarife bucht oder darüber ein Handy abstottern will. Bei Prepaid-Produkten muss der Kunde Vorkasse leisten und kann nur so lange Leistungen in Anspruch nehmen, wie sein Kundenkonto die erforderliche Deckung aufweist.

Anders als bei klassischen Vorkasse-Geschäften, die für den Kunden ein Risiko bedeuten, etwa die Lieferung von Waren, senkt die Vorkasse beim Mobilfunk das finanzielle Risiko des Kunden. Eine monatliche Mobilfunkrechnung kann leicht drei- oder vierstellige Beträge erreichen, wenn der Anschluss missbraucht wird, beispielsweise weil die Karte gestohlen wurde. Bei echten Prepaid-Verträgen haftet der Kunde hingegen stets nur mit dem Betrag, mit dem er in Vorleistung gegangen ist. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Anzeige