Strom to go

So funktionieren Lithium-Ionen-Akkus

Wissen | Know-how

Akkus sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken: Sie stecken in jedem Handy, Tablet oder Notebook, ganz zu schweigen von Akkuschraubern, Rasierern oder Elektroautos. Doch wie funktionieren Akkus eigentlich, worin liegen die Vorteile und Risiken der Lithium-Ionen-Technik, und wohin geht die Reise?

Akkus und Batterien sind chemische Energiespeicher, die die darin gespeicherte Energie nach einer Umwandlung als elektrische Energie abgeben können. Bei Einwegbatterien ist der Speicher irgendwann erschöpft, bei Akkus kann er hingegen durch das Umwandeln von zugeführter elektrischer Energie wieder aufgefüllt werden.

Beim Entladen erfolgt die Umwandlung der gebundenen Energie durch eine Oxidation des Anodenmaterials, wodurch pro Elementarumsetzung ein oder mehrere Elektronen frei werden. Diese fließen als nutzbarer Strom durch einen Verbraucher in die Kathode, woraufhin deren Material reduziert wird. Innerhalb der Zelle findet ebenfalls ein Austausch zwischen den Elektroden statt, nämlich von Ionen. Welche das sind, hängt von der jeweiligen Zellchemie ab. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige