Lauf, Handy, lauf

Tipps für eine längere Akkulaufzeit unter Android

Praxis & Tipps | Praxis

Wenn moderne Smartphones eine Achillesferse haben, dann ist es der Akku. Mit den richtigen Einstellungen hält er länger durch, zusätzliche Hardware füllt ihn auch unterwegs.

Die meisten Smartphones sind im Auslieferungszustand auf maximalen Komfort eingestellt. Dazu gehört etwa, dass NFC und GPS eingeschaltet sind. In neueren Android-Versionen sucht Google sogar bei abgeschaltetem WLAN nach WLANs, wenn die Hardware dies unterstützt. Die Gestensteuerung und viele Sensoren warten auf Bewegungen. Beim Galaxy S4 etwa kommt noch mehr hinzu: Hier achtet die Frontkamera darauf, ob man auch wirklich auf das Gerät schaut – sonst schaltet sie das Display ab. Einige Android-Smartphones horchen auch permanent auf Sprachbefehle des Nutzers. All das kostet Energie – einzeln zwar nur wenig, aber in der Summe verlängert das Umstellen der Werkseinstellungen die Laufzeit doch deutlich. Immerhin: Bluetooth ist werksseitig meistens aus, und die Displaybeleuchtung passt sich automatisch der Umgebungshelligkeit an.

Handarbeit

Das regelmäßige manuelle An- und Abschalten nicht immer benötigter Verbraucher wie WLAN oder GPS hält kaum jemand konsequent durch, selbst wenn es dazu Widgets auf dem Startbildschirm gibt. Komfort geht anders. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Artikelstrecke
Anzeige
Anzeige