Das Ende der Privatsphäre

Datenschutz: Was Dritte über uns verraten

Wissen | Hintergrund

Google und Co. wissen auch deshalb so viel über Sie, weil Dritte ihnen so viel verraten – oft Freunde und Bekannte, oft ohne bösen Willen und ohne es zu ahnen. Dagegen tun können Sie nichts. Willkommen im Zeitalter der Post-Privacy.

NSA, GCHQ und Konsorten werden wohl nicht davon ablassen, massenhaft und anlasslos Daten über jedermann zu sammeln. Das ist eine wesentliche Lehre ein gutes Jahr nach den ersten Snowden-Enthüllungen; die deutsche Politik kann oder will nichts dagegen unternehmen.

Wer seine Privatsphäre schützen will, muss also selbst aktiv werden: E-Mails verschlüsseln, eine anonymisierende Suchmaschine verwenden und generell Web-Dienste mit europäischem Firmensitz nutzen, die ihre Daten zudem in Europa speichern – in der Hoffnung, dass die europäischen Geheimdienste schon nicht so aggressiv in den Datenzentren Informationen abgreifen werden wie die NSA. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Das Ende der Privatsphäre

1,49 €*

c't 20/2014, Seite 76 (ca. 3 redaktionelle Seiten)
Direkt nach dem Kauf steht Ihnen der Artikel als PDF zum Download zur Verfügung.

Artikel-Vorschau
  1. Die Freunde von Freunden
  2. Immer engmaschigere Überwachung
  3. Hochvernetzte Cloud
  4. Noch unerschlossener Bilderberg
  5. Immer erkannt
  6. Das gnadenlose Nichtvergessen
  7. Kultur der Öffentlichkeit

Lesen Sie hier die Verbraucherinformationen

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen MwSt.

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

weiterführende Links

Kommentare

Anzeige