Einfallstor

Apples umstrittene Schnittstellen in iOS

Wissen | Know-how

Der Vortrag eines Sicherheitsexperten schlug hohe Wellen: Über wenig bekannte iOS-Schnittstellen sollen Fremde persönliche Daten auslesen können – trotz aller Verschlüsselungsmaßnahmen. Wir haben uns angesehen, was von diesen Vorwürfen zu halten ist und wie sich Nutzer vor Schnüfflern schützen können.

Die Apple-Führung lässt kaum eine Gelegenheit aus, um zu beteuern, wie sehr ihr die Sicherheit, der Datenschutz und die Privatsphäre der Nutzer am Herzen liegen. Umso brisanter sind die Vorwürfe des Sicherheitsforschers Jonathan Zdziarski, die er im Juli auf der HOPE/X-Konferenz vorgebracht hat: Aktuelle iOS-7-Versionen sollen eine Reihe von kaum oder überhaupt nicht dokumentierten Schnittstellen aufweisen, welche unter bestimmten Umständen unbefugten Zugriff auf persönliche Daten erlauben.

Inzwischen hat Apple mit Code-Änderungen auf die Vorwürfe reagiert. Waren die Schnittstellen in frühen Entwicklerversionen von iOS 8 noch nachzuweisen, sind es die meisten in der Golden Master nicht mehr. Die an Endkunden ausgelieferte Fassung sollte diese Änderungen ebenso widerspiegeln. Wir empfehlen daher ein schnelles Update auf iOS 8. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige