Himmelshuhn und Schnappschildkröte

Astronomie-Apps für Android und iOS

Test & Kaufberatung | Test

Virtuelle Planetarien machen Spaß – sei es für die Planung der nächsten Sternbeobachtungen oder für eine interaktive Erlebnisreise durchs Weltall. Für die Mobilplattformen Android und iOS gibts reichlich Auswahl.

Für Sterngucker sind Smartphones und Tablets ein Segen. Digitale Planetarien simulieren den Anblick des Nachthimmels – manche so einfach wie ein Himmelsglobus, andere in aufwendiger und gefühlt sehr realistischer Qualität. Einige Programme bieten Funktionen, die über die eines Planetariums hinausgehen, etwa Informationen zu aktuellen Finsternissen, Planetenkonjunktionen und Kometenbesuchen. Für maximale Genauigkeit ermitteln die Apps per GPS den Standort. Außerdem bieten sie einen Nachtmodus, in dem das Bild in Rottönen dargestellt wird, damit beim nächtlichen Teleskopeinsatz die Anpassung der Pupillen ans geringe Lichtniveau nicht verlorengeht.

Einige der Planetarien sind aber nicht nur für Teleskopbesitzer interessant, denn sie laden regelrecht zum Herumspielen und Erforschen ein. Sie ermöglichen virtuelle Reisen zu Planeten oder Monden, indem sie den Betrachter in eine Umlaufbahn um den fernen Himmelskörper versetzen. Zusammen mit einer verschiebbaren Zeitleiste – oft auch Zeitreisen-Funktion genannt – lässt sich aus nächster Nähe beobachten, wie sich die einzelnen Monde des Saturn an ihrem Planeten vorbeischieben und wie die Sonne bei einer Finsternis langsam vom Mond verdeckt wird. Durch derartige Funktionen werden die Programme auch für wissenschaftlich interessierte Kinder spannender als so manches Spiel. Die Apps bieten zudem einen Kompass- oder Live-Modus, der die Ausrichtung via Kompass und Lagesensor automatisch ermittelt und im Display die passenden Sternbilder und Planetennamen anzeigt. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Kommentare