Kontrollierte Entfaltung

Wie Sie Ihren Gerätepark kindersicher machen

Praxis & Tipps | Praxis

Selbst radikal antiautoritäre Medienpädagogen bestreiten nicht, dass Kinder ihre ersten Schritte an PC und Handy nur unter ständiger Aufsicht gehen sollten. Doch irgendwann wünschen sich die Sprösslinge mehr Autonomie und schon bald auch eigene Geräte. Nun gilt es, Heimnetz, PCs, Tablets und Handys abzusichern.

Viele Eltern geben dem Drängen der Kids allzu schnell nach – von heute auf morgen lassen sie ihr Kind ungeschützt in die Internet- und Spielewelt. Dabei gibt es genügend technische Möglichkeiten, den Übergang abzufedern. Sie als Eltern können die Freiheiten des Kindes Stück für Stück erhöhen. Das gilt genauso für die Infrastruktur zu Hause wie für die Nutzung unterwegs mit Smartphone oder Tablet. Leider klappt das nicht mit allen Geräten gleich gut, weil einige Hersteller das Thema Jugendschutz noch etwas stiefmütterlich behandeln.

Im Folgenden zeigen wir Ihnen, an welchen Stellschrauben im heimischen Gerätepark und auf den mobilen Gadgets der Kinder Sie drehen können, um Kontrolle über die Mediennutzung der Kinder zu bewahren. Kombiniert mit den ab Seite 108 vorgestellten Inhaltsfiltern können Sie ohne großen Aufwand einen flexiblen technischen Geleitschutz bauen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige