zurück zum Artikel

LESEPROBE

Big Apple

iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

Test & Kaufberatung | Kurztest

Das iPhone gibt es jetzt auch in groß und noch größer. Wir konnten die beiden Modelle mit neuem Design bereits ausführlich im c’t-Labor testen.

Apple reagiert auf den Trend in der übrigen Smartphone-Welt. Künftig gibt es nun insgesamt drei verschiedene iPhone-Größen: das iPhone 6 mit 4,7-Zoll-Display, das iPhone 6 Plus mit 5,5 Zoll und die weiterhin erhältlichen 5s und 5c mit 4 Zoll. Mit den größeren Modellen wendet sich Apple wieder ab vom „Industrial Design“. Statt scharfer Kanten sind jetzt wie beim ersten iPhone stark abgerundete Seiten angesagt, die AluRückseite biegt sich um die Gehäuseränder und schließt an der Glasfront ab. Auch diese ist zum Rand hin abgerundet. Edel wirken die iPhones aber auch durch das gerade einmal 7 Millimeter dünne Gehäuse. Damit zählen sie zu den dünnsten Smartphones auf dem Markt. Trotz ihres Metallgehäuses kommen sie auf ein ähnlich geringes Gewicht wie die gleich großen Plastik-Smartphones von Samsung.

Aufgrund der größeren Gehäusemaße sind beide neuen iPhones – anders als das iPhone 5s – nicht mehr gut mit einer Hand zu bedienen. Denn mit dem Daumen am Home-Button liegen die in die Breite gewachsenen Smartphones wackeliger in der Hand, und man erreicht den oberen Rand nicht mehr, ohne die zweite Hand zur Hilfe zu nehmen. Um trotzdem mit einer Hand an die oberen Bedienelemente zu gelangen, berührt man einfach zweimal den Home-Button. Dann rutscht der Bildschirminhalt nach unten. So kann man schnell mal eine App starten oder einen Menüpunkt auswählen, danach fährt alles sofort wieder zurück. ...


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2393259