Verkaufshelfer

Amazons E-Book-Reader mit besserem Blättern und bunte Tablets mit 6 und 7 Zoll

Trends & News | News

Zwei E-Book-Reader der Kindle-Familie und drei Tablets in ungewöhnlicher Größe bringt Amazon. Und das Fire Phone kommt nach Deutschland, exklusiv bei der Telekom.

Der günstigste E-Book-Reader der Kindle-Serie hat nun als Besonderheit wie die teureren Modelle einen Touchscreen, die Tasten zum Umblättern entfallen. Mit 60 Euro kostet er 10 Euro mehr als der Vorgänger ohne Touch. Er blendet Werbung im Startbildschirm und auf dem ausgeschalteten Gerät ein, was sich gegen 20 Euro Aufpreis abschalten lässt. Wie bisher zeigt das E-Ink-Display 16 Graustufen mit gutem Kontrast, ist nicht beleuchtet und hat 800 × 600 Punkte auf 6 Zoll (167 dpi).

Die auffälligste Neuerung des neuen Spitzenmodell Kindle Voyage ist das Umblättern: Hält man das Gerät in der Hand, drückt man einfach etwas fester auf den Rahmen. Ein haptisches Feedback soll man bekommen, die nötige Druckstärke soll sich einstellen lassen. Liegt der Kindle gerade auf dem Schoß oder Tisch, kann man wie bisher per Tippen oder Wischen auf dem Touchscreen blättern. Das 6-Zoll-Display hat eine sich automatisch dem Umgebungslicht anpassende Beleuchtung und die bisher höchste Auflösung aller Kindles, 1440 × 1080 Punkte (300 dpi). Der Voyage ist 8 mm dünn und wiegt mit 180 Gramm knapp weniger als der im Programm verbleibende, auf 109 Euro gesenkte Kindle Paperwhite. Im November will Amazon ihn ausliefern und nimmt Vorbestellungen entgegen: 190 Euro mit WLAN, 250 Euro mit UMTS-Modem für den gebührenfreien Zugriff auf Amazon. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige