Auf Trab gebracht

Neue Internetzugänge mit mehr Tempo

Test & Kaufberatung | Marktübersicht

Die Telekom baut DSL-Verteiler zügig auf Vectoring um. Ihre Kunden haben künftig die Wahl zwischen zwei VDSL-Geschwindigkeiten. Auch die Wettbewerber ziehen nach und schüren attraktive Pakete.

Mit der Vectoring-Technik, dem Turbo für VDSL, hat die Telekom eine neue Tempo-Runde auf dem Breitbandmarkt eingeläutet. In ersten Ortsnetzen sind VSDL-Anschlüsse mit Vectoring bereits erhältlich. 100 MBit/s in Empfangs- und 40 in Senderichtung machen auch ganze Wohngemeinschaften von Powersaugern glücklich.

Die Vectoring-Anschlüsse sind vorerst nur an wenigen Orten zu buchen. In den kommenden zwei Jahren will die Telekom ihr Netz aber zügig aufrüsten und dann fast überall Vectoring anbieten. Pech haben Kunden, die nicht von einem Outdoor-DSLAM am Straßenrand, sondern aus der nahegelegenen Vermittlungsstelle versorgt werden. Für diese wird es vorerst kein Vectoring-Angebot geben.

Parallel zur Umrüstung vorhandener DSLAMs baut die Telekom ihre VDSL-Versorgungsgebiete weiter aus. Bis Ende 2016 will das Unternehmen rund 24 Millionen Haushalte, also rund 60 Prozent, versorgt haben. Hinzu kommen Haushalte, die nicht von der Telekom, sondern von Mitbewerbern erschlossen werden. Stadt- und Regionalversorger wie EWE-Tel, htp oder M-Net bauen derzeit ganze Landstriche mit VDSL aus und sichern sich so langfristig einen exklusiven Zugang zum Kunden. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Kommentare

Anzeige
Anzeige