Zwischen allen Stühlen

Wie ein Kunde zwischen Telekomund Vodafone zerrieben wird

Wissen | Vorsicht, Kunde

Eigentlich herrschen im TK-Markt klare Verhältnisse: Der Kunde hat einen Vertrag mit seinem TK-Anbieter, und der muss dafür sorgen, dass Telefon und Internet funktionieren. Doch das ist gar nicht so einfach, wenn die Leitung zum Kunden nicht dem Anbieter gehört.

Walter G. betreibt in der beschaulichen Oberpfalz ein florierendes IT-Unternehmen. Neben den üblichen IT-Dienstleistungen für Unternehmen aus der Region hat er sich auf angepasste Lösungen für die Schulverwaltung spezialisiert. Gerade hier ist eine funktionierende Kommunikation und jederzeitige Erreichbarkeit eine elementare Voraussetzung fürs Geschäft.

2003 wechselte er mit seinem ISDN-Business-Anschluss von der Telekom zu Arcor, weil ihm die Telekom keinen DSL-Zugang anbieten konnte. Technisch gesehen nutzen Walter G. und sein Unternehmen allerdings nach wie vor eine Leitung der Telekom. Die mieteten Arcor beziehungsweise Vodafone vom Rosa Riesen an, da sie in der Region kein eigenes Netz unterhalten. Der Kunde bemerkte von diesem Umstand nichts, bis bei Bauarbeiten an der örtlichen Kläranlage ein Bagger die Hauptleitung der Telekom zu fassen bekam und kurzerhand abriss. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Anzeige