Repetitor

Test & Kaufberatung | Kurztest

Beim Sprung von der Version 0.9 zur Variante 1.0 hat der Anbieter der 3D-Druck-Software Repetier-Host die Oberfläche aufpoliert.

Die für 3D-Drucker notwendige Umwandlung von 3D-Modellen in Druckpfade (G-Code) übernimmt Peretier-Host nicht selbst, sondern bindet dafür externe Programme wie Slic3r und Cura ein. Das in die Jahre gekommene Skeinforge landet bei der Installation aber nur auf ausdrücklichen Wunsch mit auf der Platte. Um Einstellungen in slic3r vorzunehmen, wird das Programm separat gestartet. Das relativ neue Cura lässt sich hingegen direkt aus der Oberfläche von Repetier-Host heraus konfigurieren. Die Ergebnisse des Umrechnungsprozesses betrachtet man auf der Seite für den erzeugten G-Code, die eine zweite Unterseite für die reine 3D-Betrachtung erhalten hat. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Anzeige