Geschlossene Gesellschaft

Mit Mumble einen privaten VoIP-Server aufsetzen

Praxis & Tipps | Praxis

Bei Internet-Telefonaten vermitteln Anbieter lediglich eine von Anschluss zu Anschluss direkt geführte Sprachübertragung ohne Verschlüsselung. Über einen kostenlosen VoIP-Server zu Hause kann man jedoch verschlüsselt und ohne Mittelsmann per PC und Smartphones telefonieren. Wir erklären, wie Sie so einen Server mit dem quelloffenen Software-Paket Mumble einrichten.

VoIP-Anbieter spielen beim Telefonieren nur eine untergeordnete Rolle. Bei reinen IP-Gesprächen vermitteln die meisten Provider nur unverschlüsselte Peer-to-Peer-Verbindungen. Lediglich für Gespräche in klassische Telefonnetze stellen sie tatsächlich ein Gateway bereit. Wer also nur in einer privaten Gruppe über das Internet telefonieren möchte, benötigt die Makler-Dienste der Provider nicht. Stattdessen kann man für Freunde, die Familie oder Mitarbeiter im Homeoffice einen eigenen VoIP-Server aufsetzen.

Beispiele dafür sind TeamSpeak, Ventrilo oder Mumble. Als Telefonersatz eignet sich das kostenlose Mumble besonders gut, da es Gespräche verschlüsselt (128 Bit AES) und eine gute Sprachqualität bietet. Das Paket besteht aus dem Client Mumble und dem Server Murmur, die es beide für Linux, Mac OS X und Windows gibt. Smartphones und Tablets finden über kostenlose Client-Apps wie Plumble für Android oder „Mumble for iOS“ Anschluss an einen Murmur-Server. Downloads finden Sie über den c’t-Link. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige