Geheimniskrämerei unterwegs

Mit VoIP-Apps verschlüsselt telefonieren

Praxis & Tipps | Praxis

Klassisches Telefonieren ist heute nur noch eine von vielen Methoden, um sich über Sprache miteinander an Smartphones, Tablets oder Computern zu verständigen. Mit komfortablen Apps etwa für Voice-over-IP gelingen kostenlose und verschlüsselte Gespräche sogar mit Videounterstützung mühelos über das Internet.

Obwohl die Nutzer immer ausgiebiger telefonieren, stagnieren die Umsätze der Telefonanbieter für Gespräche in klassischen Fest- und Mobilfunknetzen. Das ist so, weil im Prinzip alle Internet-Nutzer Sprachdaten miteinander gratis über das Internet austauschen können. Über Sprachnachrichten treten inzwischen selbst Instant Messenger wie WhatsApp oder Threema in Konkurrenz zu Telefon-Providern.

Beispiele für Gratis-Kommunikationsdienste sind Skype, Google Hangouts oder Apple FaceTime. Hinsichtlich der Privatheit muss man jedoch den Betreibern der Plattformen vertrauen – denn diese wissen im Prinzip, an welchem Ort sich ein Nutzer einbucht, welche Konten er kontaktiert und wie lange. Zumindest Skype-Gespräche und -Chats können US-Geheimdienste abhören respektive mitlesen, was auch die Client-Server-Struktur der Skype-Plattform erleichtert. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige