Näher dran

OS X 10.10 arbeitet besser mit iOS zusammen

Trends & News | News

Apple hat die Bedienoberfläche des neuen Mac-Betriebssystems „Yosemite“ überarbeitet und unter der Haube viele neue Funktionen implementiert, vor allem für den Datenaustausch mit iPhone und iPad.

OS X 10.10 dürfte mit Erscheinen dieser c’t bereits als finale Version im Mac App Store zur Verfügung stehen. Es ist kostenlos und läuft auf allen Rechnern, die auch mit 10.9 zurechtkommen. Wie bei Apple üblich, lässt es sich einfach über den Vorgänger installieren. Eine vorherige Datensicherung ist angebracht, dank Time Machine beim Mac aber Routine. Ob Upgrade oder Neuinstallation: 30 Minuten sollte man etwa einplanen.

Yosemite sieht flacher und bunter aus als seine Vorgänger. Transparente Seitenleisten, die neue, vor allem für Retina-Displays vorteilhafte Systemschrift Helvetica Neue und das zweidimensionale Dock springen sofort ins Auge. Der Anmeldebildschirm zeigt eine stark weichgezeichnete Version des Hintergrundbildes, Titelleisten von Fenstern sind heller, Icons weniger verspielt – iOS lässt grüßen. Sofern die betreffende Anwendung das unterstützt, löst ein Klick auf ihren grünen Ampelknopf nun den Vollbildmodus aus. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Videos

Anzeige