Trends & News | News

Multiplayer-Shooter Borderlands 2

Auf Steam ist der Shooter Borderlands 2 jetzt auch in einer Linux-Version verfügbar. Mit seiner ungewöhnlichen Comic-Optik und Rollenspielelementen hat das Spiel seit seiner Veröffentlichung 2012 viele Fans gefunden. Spielen kann man in einer Single-Player-Kampagne oder online mit anderen. Der für diesen Herbst angekündigte Nachfolger „Borderlands: The Pre-Sequel“ soll ebenfalls für Linux veröffentlicht werden. (lmd)

Unix-Drucksystem Cups in Version 2.0

Zum fünfzehnten Geburtstag des Projekts ist Version 2.0 des Common Unix Printing System, kurz CUPS, erschienen. Die Entwickler haben sich vor allem auf Verbesserungen in den Bereichen Sicherheit und Performance konzentriert. So verwendet CUPS als Reaktion auf den Heartbleed-Bug in OpenSSL jetzt die GNU-TLS-Bibliotheken.

CUPS ist das Standard-Drucksystem in Linux, BSD und Mac OS X. Die Software wird seit 2007 unter der Regie von Apple entwickelt. Das Unternehmen hält auch die Rechte am CUPS-Code, der unter (L)GPL steht. (mid)

Adobe: Kein PDF-Reader mehr für Linux

Adobe hat die Linux-Version seines PDF-Readers endgültig begraben: Auf der offiziellen Downloadseite werden nur noch die Versionen für Windows, Mac OS X und Android angeboten.

Auf dem ftp-Server von Adobe findet man noch eine 32-Bit-Version des Adobe Reader 9.5.5 für Linux. Die Windows-Version des Readers ist mittlerweile allerdings bei Version 11 angekommen. Entsprechend fehlen dem Reader für Linux viele wichtige Sicherheitspatches der letzten eineinhalb Jahre, sodass man möglichst alternative PDF-Reader wie Xpdf, Evince oder Okular verwenden sollte. (odi)

Nvidia: Einschränkungen für freie Treiber

Bei Nvidias neuester Grafikchip-Generation, die unter anderem auf den GeForce-GTX-Karten 970 und 980 sitzt, sind einige Funktionen wie der direkte Zugriff auf den Speicher nur verfügbar, wenn die vom Treiber auf die Karte geladene Firmware von Nvidia signiert ist. Das soll Angriffe über manipulierte Firmware verhindern.

Da der freie Nouveau-Treiber standardmäßig eine eigene, nicht signierte Firmware verwendet, kann er nicht alle Funktionen dieser Grafikchips nutzen. Jedoch hat Nvidia bereits angekündigt, die signierte Firmware zukünftig separat bereitzustellen, damit sie der Nouveau-Treiber nutzen kann. (odi)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Anzeige