Basteln auf höchstem Niveau

Ein Besuch bei den professionellen Datenrettern

Wissen | Reportage

Wenn nichts mehr geht, kommen die Profis ins Spiel. Sie zerpflücken Datenträger aller Art, um sie ein letztes Mal auszulesen und zu retten, was noch zu retten ist. Wir haben den Datenrettern von Kroll Ontrack über die Schulter geschaut.

Das Gewerbegebiet von Böblingen ist morgens um neun noch wenig belebt. An Möbelhäusern und KFZ-Werkstätten vorbei führt der Weg ins „Atrium“, einen gläsernen Verwaltungsklotz aus den 90ern, in dem fast alle Büros von Daimler belegt sind. Aber nur fast alle: Auf einer Etage breitet sich auf 1800 Quadratmetern die deutsche Dependance des US-amerikanischen Datenretters Kroll Ontrack aus, der ich heute einen Besuch abstatte. Im Rucksack stecken Datenträger – alle kaputt: eine Festplatte, ein USB-Stick und ein Handy.

In den Vitrinen im Eingangsbereich sind verschmurgelte Notebooks und allerhand verunglückte Datenträger drapiert. Beim kurzen Empfang durch die Pressesprecherin gibt es einen Zugangs-Chip – ein Hauch von Sicherheitsbereich weht durch die Luft. Die erste Station an diesem Vormittag ist ein Besuch beim Geschäftsführer Peter Böhret, danach soll es an die Rettung der mitgebrachten Datenträger gehen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Nach einer akustischen Kontrolle wird die mitgebrachte Festplatte geöffnet.
  • Eine Festplatte aus dem Archiv dient als Ersatzteillager.
  • Die Entlötstation kombiniert eine IR-Heizplatte mit einem von oben zugeführten Heiflluftstrom. Vor die Austrittsstelle wird ein Metallrahmen gesetzt, der den zu entfernenden Chip möglichst gut umschließt.

Videos

Kommentare

Anzeige