Platten-Karussell

4-Terabyte-Platten für Desktop-PC, NAS und Server

Test & Kaufberatung | Test

Äußerlich unterscheiden sich moderne Festplatten praktisch nur durch ihre Aufkleber. NAS- oder Server-Versionen sind zwar um einiges teurer, haben den Desktop-Versionen jedoch einige wichtige Eigenschaften voraus.

SSDs sind schnell, aber für das Foto- und Videoarchiv oder die MP3-Sammlung viel zu teuer. Die günstigsten Festplatten mit 4 TByte Kapazität kosten rund 140 Euro – SSDs in diesem Preisbereich bieten gerade mal ein halbes TByte. Deshalb greifen viele Anwender zu einer etwas kleineren SSD für Betriebssystem und Anwendungsprogramme, die Daten landen auf einer klassischen Festplatte.

Diese Festplatte muss jedoch nicht zwingend im PC-Gehäuse stecken. Sollen Familienmitglieder auch darauf zugreifen können, läuft sie vielleicht in einem NAS; Daten in Unternehmen lagern besser auf speziellen Storage-Systemen. Da die Anforderungen an solche Platten anders sind, sollte man sich beim Kauf der Festplatte nicht nur vom Preis leiten lassen. Die Festplatten-Hersteller haben verschiedene Platten gleicher Größe im Programm. Die teureren protzen mit Dauerlauffähigkeiten, Selbstverschlüsselung, geringeren Fehlerraten und für RAID optimierter Fehlerkorrektur. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Kommentare

Anzeige
Anzeige