Zerstörtes Paradies

Umweltschädlicher Zinn-Bergbau zwingt IT-Industrie zur Reaktion

Wissen | Reportage

Bild: Marten van Dijl/Milieudefensie

Apple, Samsung und Co. reagieren erneut auf einen Skandal in ihrer Lieferkette: Sie wollen höhere Standards beim Zinn-Abbau in Indonesien einführen. Eine Gruppe deutscher Aktivisten setzt hingegen auf Recycling.

Der jüngste reuige Sünder heißt Microsoft. Ende September versprach das Unternehmen, sich künftig für mehr Umweltschutz beim Zinn-Abbau in Indonesien einzusetzen. Freiwillig kam das Gelöbnis nicht zustande: Aktivisten von „Friends of the Earth“ hatten den Hersteller aufgrund der Xbox- und Surface-Produktion öffentlich unter Druck gesetzt und sogar die Fassade der Amsterdamer Microsoft-Niederlassung mit Matsch beschmiert. Die Botschaft der Umweltschützer: Jeder, der Zinn aus Indonesien verwendet, macht sich die Hände schmutzig.

Zuvor hatten die Umweltschützer schon Apple, Samsung, LG, Sony und die meisten anderen großen Smartphone- und Computer-Marken zur Zusammenarbeit gezwungen. Die Firmen sitzen nun mit den Friends of the Earth in einer „Zinn-Arbeitsgruppe“. Gemeinsam wollen sie in Indonesien eingreifen. Nur HTC und Huawei machen noch nicht mit. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige