Vier für Doepfer

Test & Kaufberatung | Kurztest

VIER, die neue Software von Eisenberg, simuliert vier analoge MS-404 Synthies von Doepfer mit erstaunlich vielseitigen Oszillatoren.

Eisenberg hat den ausverkauften analogen Mono-Synth MS-404 von Doepfer in einem Plug-in nachgebildet. In VIER sind ebenso viele MS-404-Module enthalten und lassen sich vierfach polyphon bespielen. Jedes Modul bringt lediglich einen klangerzeugenden Oszillator (VCO) mit Rechteck, Sägezahn oder Rauschen mit. Das Resonanz-Filter (VCF) ist nur als Tiefpass ausgelegt, kann aber immerhin so weit aufgedreht werden, das es in Eigenschwingung gerät und selbst Töne erzeugt. Der Clou sind jedoch die beiden äußerst flexiblen Tieffrequenz-Oszillatoren (LFOs), die sowohl VCO als auch VCF manipulieren, und zwar stufenlos im Frequenzbereich von 0,005 bis 10 kHz. Dadurch lassen sich herrlich schwingende analoge Synthie-Klänge erzeugen, wie man sie aus alten Science-Fiction-Filmen oder Elektro-Stücken der 60er und 70er Jahre kennt. Die LFO-Periode lässt sich leider nur in Millisekunden einstellen und nicht automatisch zur MIDI-Clock synchronisieren. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Anzeige