Viva la EV3lución

Mindstorms EV3 in Java programmieren

Praxis & Tipps | Praxis

Wer die visuelle Lego-Programmierumgebung banal findet, der kann den EV3 auch in bekannten Hochsprachen programmieren. Wir zeigen, wie der Brick auch Java versteht.

Legos neuer Mindstorms-Roboter EV3 ist dank seiner Hardwareausstattung und der mitgelieferten Sensoren und Motoren leistungsfähiger als sein Vorgänger NXT. Leider kann man dies von der dazugehörigen Software nicht behaupten. Damit schiebt man zwar auf Grundlage visueller Programmierung leicht und schnell Software für den Brick zusammen. Die Vorgehensweise eignet sich prima für Einsteiger zum Lösen einfacher Wenn-dies-tu-das-Aufgaben. Wer bereits programmieren kann, wird seine Software jedoch eher in Sprachen wie C/C++ oder Java entwickeln wollen. Praktischerweise hat Lego solche Ansinnen bei der Entwicklung von EV3 bereits berücksichtigt und den Brick von vorneherein leichter hackbar gemacht beziehungsweise für alternative Programmiersprachen geöffnet.

Zwar ließ sich schon der Brick des Vorgängers Mindstorms NXT in C/C++ und Java programmieren. Der C-Compiler NXC produzierte jedoch nur Bytecode, den der NXT-Brick zur Laufzeit interpretierte und erwartungsgemäß eher lahm ausführte. Um direkten ARM-Code auf dem Brick auszuführen, musste man ihm ein alternatives Betriebssystem wie nxtOSEK ins Gehirn flashen. Gleiches galt für Java-Programme, für die man die Java-Laufzeitumgebung LeJOS einspielen musste. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links