Das Dunkel verstand nicht

@ctmagazin | Story

Illustration: Michael Thiele, Dortmund

Der August war ein heißer Monat. Obwohl es erst gegen acht Uhr morgens war, heizte die pralle Sonne den Asphalt auf, der sich auch in den heißen Sommernächten dieser afrikanischen Hitzewelle nicht abkühlte. Ein wunderschöner Sommer nach einem regnerischen Frühling. Alle genossen die Hitze, die auch eine kapitale Finanzmetropole wie Frankfurt mit einer mediterranen Wärme überzieht und die Stadt und den Morgen für einen Moment liebenswert macht. Der Duft von Zedern an einem flirrend heißen Sommertag in den Hügeln des Libanon.

Carl Max, seines Zeichens SAP-Berater, Unternehmer und Freiberufler, war auf dem Weg zu seinem aktuellen Projekt. Wie alle Menschen in den „Financial Districts“ dieser Welt, von New York über London bis Frankfurt, war er in dunklem Anzug, weißem Hemd und Manschettenknöpfen auf dem Weg. Dieses Projekt fand in Frankfurt statt, und so war er nach ewig langen Jahren zurückgekehrt in seine Heimatstadt, zum neuen Opernturm gegenüber der klassizistischen Alten Oper mit dem Wahlspruch „Dem Wahren, Schönen, Guten“. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Anzeige
Anzeige