Platten-Karussell

Festplatten-/SSD-Kombi von Western Digital und flache Notebook-Laufwerke

Test & Kaufberatung | Test

Die wohl ungewöhnlichste Neuvorstellung auf dem Festplattenmarkt kommt von Western Digital: Im Black² Dual Drive kombiniert der Festplattenhersteller eine 128-GByte-SSD und eine Magnetplatte in einem einzigen 2,5"-Gehäuse. Bestandteil dieser Konstruktion ist die erste 7-mm-Festplatte mit 1 TByte.

H ybrid-Festplatten, sogenannte Solid-State Hybrid Drives (SSHD), die außer rotierenden Magnetscheiben auch noch NAND-Flash-Speicher als schnellen Datenpuffer enthalten, gibt es schon länger zu kaufen. Kritiker bemängeln an ihnen jedoch vor allem zwei Dinge: Mit den bisher verbauten 8 GByte Flash-Speicher lässt sich nur eine kleine Menge an Zugriffen beschleunigen. Und das klappt auch nur dann, wenn die in SSHDs bisher üblichen selbstlernenden Controller diese Zugriffe als puffernswert erachten und die dafür nötigen Daten zuvor von den Magnetscheiben zusätzlich in den Flash-Puffer kopiert haben. Bisherige Hybrid-Platten entfalten ihre beschleunigende Wirkung deshalb nur bei regelmäßig genutzten Anwendungen. Pläne, um das Adaptive Memory individuell von außen per Treiber zu beeinflussen, wurden bisher nicht in die Tat umgesetzt. Manch einer wünschte sich deshalb schon länger eine Hybrid-Platte mit separat ansprechbarem SSD- und Festplattenteil und großzügigerer Flash-Speicher-Ausstattung, bei der man selbst über den Inhalt des Flash-Speichers bestimmen kann.

Eine ebensolche Platte ist Western Digitals Black2 (gesprochen „Black Squared“) Dual Drive, in der ein Controller eine 128-GByte-SSD mit einer 1-TByte-Platte zu einem 2,5"-Laufwerk mit 9,5 Millimeter Höhe verschaltet. Wie ein Blick unter die Laufwerksabdeckung verrät, handelt es sich dabei sprichwörtlich um ein Doppelllaufwerk: Die Grundlage dafür bildet die erste 7-mm-Notebookplatte mit 1 TByte und 5400 U/min (WD10SPCX Blue Slim) von Western Digital, die wir für dieses Platten-Karussell auch noch separat testen konnten. Huckepack trägt die Platte eine 128-GByte-SSD mit Vier-Kanal-Controller von JMicron (JMF667H). Obwohl beide Teile eigenständige Laufwerke sind, teilen sie sich ein und dieselbe SATA-6G-Schnittstelle zur Übertragung und melden sich als ein einziges physisches Laufwerk am PC. Zu diesem Zweck sind beide Laufwerksteile über einen speziellen Chip von Marvell verbunden. Mit Hostadapter-Chipsätzen von ASMedia und Nvidia ist dieses Konstrukt nicht kompatibel. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links