Rettende Ufer

Daten vom NAS richtig sichern

Praxis & Tipps | Praxis

Auf kleinen und günstigen Netzwerkspeichern sammeln sich schnell mehrere Terabytes Daten an, darunter auch unwiederbringliche Schätze. Fallen mehrere Festplatten oder gleich das ganze Gerät aus, ist der Kummer groß und die Datenrettung nicht einfach. Mit regelmäßigen Backups kann man sich schützen, was bei NAS-Kisten jedoch gut geplant sein will.

Network-Attached-Storage-(NAS-)Geräte stehen in vielen Haushalten, etwa um Backups von verschiedenen Rechnern im Hause zu bunkern. Zahlreiche Zusatzdienste und schnelle Transferraten verführen bei modernen NAS dazu, sie wie externe Festplatten zu nutzen – mit dem Vorzug, dass gleichzeitig auch von anderen Rechnern darauf zugegriffen werden kann und sich Inhalte für den Fernzugriff übers Internet freigeben lassen. Ruckzuck ist es dann passiert: Anders als zuvor geplant, liegen auf dem NAS nicht mehr bloß Backups, sondern wertvolle Nutzdaten. An einem regelmäßigen Backup führt kein Weg vorbei.

Dann aber stellt sich die Frage, wie man das bei gewaltigen NAS-Datenmengen am geschicktesten anstellt. Bei mehreren Terabyte ist nicht nur die Wahl eines geeigneten Speichermediums schwierig, auch aus den 1001 NAS-Funktionen die geeignete fürs Backup zu finden, fällt nicht immer leicht. Wir haben uns für diesen Artikel die Möglichkeiten bei populären Geräten von Qnap und Synology näher angesehen. Die meisten Tipps lassen sich auf die Geräte anderer Hersteller übertragen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links