Zukunftsvision

AMDs Kaveri-Prozessor fordert Intels Core i5 heraus

Test & Kaufberatung | Test

Mehr Grafikpower, höhere Effizienz sowie Gleichberechtigung für Grafik- und Rechenkerne: Mit einem bunten Mix aus Detailverbesserungen und Innovation nehmen AMDs Kaveri-Prozessoren einen neuen Anlauf gegen Intels Core-i5-Bastion.

Mit Kaveri vollziehen Grafik und Recheneinheit endlich eine Ehe, die AMD bereits 2006 mit der Übernahme des Grafikspezialisten ATI angebahnt und vor zwei Jahren mit dem glücklosen Llano-Chip geschlossen hatte: Nun dürfen beide Einheiten gleichberechtigt auf bis zu 32  GByte Hauptspeicher zugreifen und sich auch darüber Cache-kohärent austauschen. Was erst einmal nach einem unbedeutenden technischen Goodie klingen mag, könnte endlich den Weg für Software ebnen, die Berechnungen dynamisch auf unterschiedlich gebaute Kerne verteilt.

Mit Kaveri geht AMD aber nicht nur strategische Veränderungen an, sondern nimmt sich auch der Schwächen des Vorgängers an – etwa der elektrischen Leistungsaufnahme und der Effizienz. Die auffälligste Neuerung dürfte jedoch der komplett neue Grafikkern aus der Hawaii-Generation sein. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Anzeige