Umbaumaßnahmen

Windows-Tablets und Hybrid-Notebooks mit Touch von leicht bis schnell

Test & Kaufberatung | Test

Tablets und Hybrid-Notebooks mit Windows 8 wollen das klassische Notebook ersetzen. Mit Touchscreen und Tastatur passen sie sich flexibel an die Bedürfnisse des Benutzers an. Einsteigermodelle kosten dabei kaum mehr als ein Android-Tablet, die teureren Geräte locken mit viel Rechenleistung und praktischem Zubehör wie präziser Stifteingabe.

Windows 8 ist bisher nur mäßig für Tablets optimiert, denn nur die Kacheloberfläche lässt sich zügig mit Fingern bedienen. Der fehlen allerdings immer noch viele Funktionen und Apps, Ausflüge auf den Desktop sind unvermeidlich. Doch bleibt Windows im Vergleich zu Android und iOS unerreicht flexibel. Mit dem richtigen Gerät lassen sich die Vorzüge der Kacheloberfläche nutzen, ohne sich auf dem Desktop die Finger zu verknoten. Wir haben uns fünf Geräte angeschaut, bei denen sich die Tastatur abnehmen oder unter dem Display verstauen lässt – vier Tablets und ein Hybrid-Notebook.

Das Feld lässt sich grob in zwei Leistungsklassen einteilen. Im HP Spectre 13 X2 (1100 Euro), Lenovo Thinkpad Yoga (1600 Euro) und Sony Tap 11 (950 Euro) steckt Intels schnelle Core-i-CPU mit Haswell-Architektur. Deutlich günstiger ist die zweite Klasse: Medion Akoya P2211T (450 Euro) und Samsung Ativ Tab 3 (600 Euro) nutzen Intels langsamere Celeron- und Atom-Chips. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Artikel zum Thema