Ausgepresst

Wie Sky mit seinen Abonnenten umgeht

Wissen | Vorsicht, Kunde

Das Bezahlfernsehen von Sky ist ein teurer Spaß: Abonnenten müssen je nach Programmpaket monatlich bis zu 67 Euro berappen. Da wundert es nicht, dass so mancher nach einer Preiserhöhung lieber kündigt. Doch so einfach will Sky seine Kunden anscheinend nicht ziehen lassen.

Mike N. aus Luckenwalde ist seit Oktober 1999 Kunde beim Bezahlfernsehen. Anfangs bezahlte er für das „Premiere World Superpaket“ mit Sport, Spielfilmen und Familienprogramm einen Einführungspreis von 35 DM. Hinzu kamen 15 DM Miete für den Empfänger, die d-box. Später zahlte er dann zusammen 65 DM monatlich – umgerechnet gut 33 Euro.

Im Laufe der Zeit erhöhte sich die monatliche Gebühr durch Preissteigerungen, aber auch durch die Zubuchung einer Zweitkarte auf stattliche 68 Euro. Anfang September 2013 trudelte dann ein Brief von Sky ein, dem aktuellen Eigentümer von Premiere. Darin kündigte der Bezahlfernsehanbieter für den 1. Dezember 2013 eine weitere Preiserhöhung an. Künftig sollte Mike N. für sein Programmpaket drei Euro monatlich mehr bezahlen. Im Jahr wären das dann gut 850 Euro. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Kommentare

Anzeige
Anzeige