zurück zum Artikel

Digicams mit WLAN, NFC und Selbstporträt-Funktionen

Trends & News | News

Digicams mit WLAN, NFC und Selbstporträt-Funktionen Nikon, Canon, Samsung und Panasonic setzen bei ihren neuen Kompaktkameras schon im unteren Preisbereich auf eine drahtlose Netzanbindung. Ebenfalls angesagt sind starke Zoom-Objektive und...

Nikon, Canon, Samsung und Panasonic setzen bei ihren neuen Kompaktkameras schon im unteren Preisbereich auf eine drahtlose Netzanbindung. Ebenfalls angesagt sind starke Zoom-Objektive und hochauflösende CMOS-Sensoren. Einige Hersteller integrieren optische Bildstabilisatoren, um Verwacklungen auszugleichen. Außerdem sollen Selbstporträts einfacher werden.

Nikons Coolpix-Modelle S6800, S5300, L830 und L330 in der Kategorie „schick und günstig“ nutzen 16-Megapixel-Sensoren. Bei der S-Serie muss man sich mit 12-fach- (S6800) beziehungsweise 8-fach-Zoom (S5300) begnügen. Die L830 besitzt dagegen einen optischen Zoom mit 34-facher Vergrößerung, die abgespeckte Variante L330 immerhin noch 26-fach-Zoom. Alle vier kommunizieren drahtlos mit einem Smartphone oder Tablet. Die Preise reichen von 180 Euro (S5300) und 190 Euro (L330) bis 210 Euro (S6800) respektive 250 Euro (L830), alle sollen bis Mitte Februar in den Handel kommen.

Canon will die WLAN-Anbindung zwischen Kamera und Smartphone durch NFC erleichtern: Per Nahfeld-Kommunikation wird eine Verbindung hergestellt, sobald man die Geräte aneinander hält. Bei der Powershot SX600 HS und der Ixus 265HS setzt Canon ebenfalls auf 16 Megapixel und nutzt zur Bildverbesserung seinen Digic 4+ Prozessor. Die SX600 HS mit 18-fach-Zoom soll ab Ende Februar für 210 Euro erhältlich sein, die Ixus 265 HS mit 12-fach-Zoom Ende März für knapp 200 Euro folgen.

Auch Samsungs WB-Kompaktkamera-Serie beherrscht die Berühr-Kopplung per NFC. Die Funktion „Tag & Go“ sendet Bilder ohne weitere Einstellungen an ein drahtlos verbundenes Mobilgerät. „Auto-Share“ lädt alle Aufnahmen automatisch aufs Mobilgerät oder in die Dropbox. Über die Samsung-App „Remote View Finder“ kann man die Digicams vom Smartphone aus fernsteuern. Auffallend schick ist hier die WB350F in Retro-Optik mit 21-fach-Zoom, 16 Megapixeln und 3-Zoll-Touchscreen.

Die WLAN- und NFC-fähige Bridge-Kamera WB2200F erinnert äußerlich an teuere Spiegelreflex-Kameras. Ihr fest eingebautes 60-fach-Zoomobjektiv reicht von weitwinkligen 20 Millimetern bis zu optisch bildstabilisierten 1200 Millimetern (Kleinbild-Format). Der 1/2,3-Zoll-Sensor löst 16 Megapixel auf, Videos filmt die WB2200F in Full HD mit 30 Bildern pro Sekunden (1080/30p). Ein zusätzlicher Griff unten sowie ein zweiter Auslöseknopf erleichtern Vertikalaufnahmen. Samsung will den Superzoomer WB2200F ab März für 450 Euro anbieten.

Auch Panasonics DMC-TZ61 aus der Travel-Zoom-Reihe wartet mit WLAN und NFC-Kopplung auf. Alternativ zeigt die Kompaktkamera auf ihrem Display einen QR-Code an, den das Mobilgerät mit einer passenden App abscannen kann. Dank des schwenkbaren Linsenelements passt der 30-fach-Zoom in ein ungewöhnlich flaches Gehäuse. Eine Stabilisierung auf fünf Achsen soll unverwackelte Aufnahmen bei wenig Licht oder langen Brennweiten erlauben und bei Videoaufnahmen für einen begradigten Horizont sorgen. Videos werden in Full HD mit 50 Bildern pro Sekunde (1080/50p) aufgezeichnet, bei HD-Auflösung (1280 × 720 Pixel) für Zeitlupenaufnahmen sogar mit 100 Bildern pro Sekunde (720/100p). Auf dem 1/2,3-Zoll-Sensor erreicht Panasonic mit 18 Megapixel eine Empfindlichkeit bis ISO 6400.

Zur Bildkontrolle gibt es einen nur grob auflösenden elektronischen Sucher. Alternativ kann man das 3-Zoll-Display mit VGA-Auflösung (640 × 480 Pixel) nutzen, dem im Vergleich zum Vorgängermodell TZ41 aber der Touchscreen fehlt. Die kompakte Lumix TZ61 soll ab März für etwa 400 Euro zu haben sein.

Die abgespeckte Variante TZ56 nutzt bei gleicher Sensorgröße 16 Megapixel, statt 30-fach- gibt’s hier nur 20-fach-Zoom. Der 300-Euro-Kamera fehlt der Sucher ebenso wie die GPS-Funktion zur leichteren Einordnung der Aufnahmen. Das Display löst zwar deutlich gröber auf, ist aber um 180 Grad klappbar, was Selbstporträts erleichtert. (uk)


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2222312