Gollums Schatz

@ctmagazin | Story

Illustration: Michael Thiele, Dortmund

Zitternd wie Espenlaub stehe ich im Raum, unfähig, meine Glieder zu bewegen. In meiner Brust pocht das Herz, als wolle es zerspringen. Ich spüre das Entstehen von Schweißperlen auf meiner Stirn. Der donnernde Knall lähmt mich noch in der Erinnerung. Meine aufgerissenen Augen glauben nicht, was sie sehen. Erst jetzt bemerke ich, dass meine Hand, wie im Krampf, den Griff umklammert – so fest, dass meine Handballen zu brennen beginnen. Ich erschrecke – über die Schmerzen in meiner Hand, aber mehr noch über die Folgen meiner Tat. Die Pistole lasse ich fallen wie eine zu heiße Tasse Kaffee, die mir jemand unbedacht in die Hand gedrückt hat. Polternd kracht sie auf das Parkett.

Keine zwei Meter mir gegenüber kauert ein wimmerndes Bündel Elend am Boden. Das Geschoss aus meiner Waffe hatte seinem linken Bein augenblicklich jede Kraft geraubt. Die Situation wirkt auf mich unnatürlich, fast surreal. Eine Szene wie aus einem schlechten Film. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links