Preiswerte Schöndrucker

Cloud-fähige Drucker-Scanner-Kombis

Test & Kaufberatung | Test

Multifunktionsdrucker um die 100 Euro kommunizieren über WLAN mit Tablets und Smartphones oder mit Cloud-Diensten und erleichtern mit farbigen Touchscreens die Bedienung. Mit bis zu fünf Tintenpatronen drucken sie Fotos und Dokumente in hoher Qualität – wenn man ihnen Zeit lässt.

Bei Ich-bin-doch-nicht-blöd & Co. bekommt man Multifunktionsgeräte ab rund 60 Euro, die jedoch in jeder Beziehung billig sind. Für 40 Euro mehr gibt es dagegen schon netzwerkfähige Drucker-Scanner-Kombinationen mit WLAN, automatischem beidseitigen Druck und Touchscreen-Bedienung. Statt überteuerte Kombipatronen mit geringer Reichweite setzen viele Hersteller in ihren Mittelklasse-Modellen Einzelpatronen für jede Grundfarbe ein. Für die erhält man auch XL-Varianten mit höherer Seitenzahl. Zum Teil kommen die Patronen auch in den deutlich teureren Edeldruckern zum Einsatz [1].

Im Test haben wir vier 3-in-1-Multifunktionsdrucker – ohne Fax-Funktion – zu Straßenpreisen um 100 Euro verglichen, die per App, AirPrint und Cloud Print auch Druckaufträge von Mobilgeräten annehmen. Genauer waren dies der Brother DCP-J552DW, der Canon Pixma MG5550, Epsons Expression Home XP-415 und der brandneue Envy 5530 von HP. Canon und HP drucken mit dem thermischen Bubblejet-Verfahren, Brother und Epson mit Piezodruckköpfen. Qualitativ sind beide Verfahren gleichwertig. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Weitere Bilder

  • Auf der Papierkassette des Brother DCP-J552DW gibt es eine Zusatzablage für 20 Blatt Fotopapier bis 13 x 18. Über einen Schieber wechselt man zwischen Normal- und Fotopapier.

Anzeige
Artikel zum Thema
Anzeige