Chinaknaller

Schnäppchen-Smartphones aus Fernost im Test

Test & Kaufberatung | Test

Jiayu, iOcean, Xiaomi: Viele chinesische Handy-Hersteller sind hierzulande völlig unbekannt. Das ist schade, denn ihre Android-Smartphones bieten Funktionen wie Dual-SIM, Root-Zugriff und Full-HD-Auflösung, und das ab 160 Euro.

Jedes Jahr werden in Asien Hunderte neuer Android-Smartphones vorgestellt, ohne dass man in Deutschland etwas davon mitbekommt. Die Modelle hören auf exotische Namen wie Xiaomi Hongmi oder Jiayu G5 und stammen meist aus China. Eigentlich sind sie nicht für den europäischen Markt vorgesehen und hierzulande bieten sie nur auf Asia-Importe spezialisierte Händler an. Wir haben im c’t-Labor untersucht, ob es sich lohnt, bei kleinen Online-Shops Geräte unbekannter Marken zu kaufen.

Video: China-Smartphones

Sechs chinesische Smartphones durchliefen den Testparcours: Das Mercury Q7 und das Mercury XL stammen beide von der Firma IconBIT, die ihre Geräte im Direktvertrieb auf ihrer deutschen Webseite anbietet. Beim Riesen-Smartphone Q7 fällt das 6,4 Zoll große Display mit Full-HD-Auflösung ins Auge, das XL dagegen ist eins der kompaktesten Geräte im Test. Mit rund 330 Euro ist das Q7 auch schon das teuerste Modell; alle anderen kosten weniger als 250 Euro. Auch das iOcean X7 zeigt 1920 × 1080 Pixel – allerdings auf übersichtlicheren 5 Zoll. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Weitere Bilder

  • Den Fotos des Jiayu G5 fehlt es an Farbe.

Kommentare