Endlich wendig

Test & Kaufberatung | Kurztest

USB-Anschlüsse verlangen beim Einstöpseln Konzentration: Die Stecker passen nur in einer Richtung in die Buchse. Zumindest für Typ-A-Stecker nach altem USB-2.0-Standard gibt es Abhilfe.

Es ist wie verhext: Egal, wie man den USB-Stecker auch einstöpselt, er ist immer verkehrt herum. Kabel mit Wendestecker machen damit Schluss. Der Trick ist verblüffend einfach: Der Kunststoff-Isolator ist schlanker gebaut als bei normalen Steckern und trägt nicht bloß auf einer Seite Kontakte.

Bei gewöhnlichen USB-Steckern zeigt zwar das USB-Logo an, wo oben ist – doch einerseits ist das oft kaum zu erkennen und andererseits nutzt es nichts, falls die Buchsen hochkant oder falsch herum eingebaut sind.

Leider klappt der Wende-Trick nur mit Typ-A-Steckern, die in die Buchsen von PCs und Hubs passen, und auch nur bei USB 2.0: USB-3.0-Anschlüsse besitzen mehr als bloß vier Kontakte. Letztere sitzen bei den Wendesteckern jeweils auf beiden Seiten des schmalen Mittelstegs und sind im Stecker passend verschaltet.

Wir haben zwei jeweils 1,8 Meter lange Flipper-Kabel ausprobiert, die problemlos funktionierten. Die Host-seitigen Typ-A-Stecker saßen trotz des schmaleren Stegs stets fest. Ein Kabel besaß einen Micro-B-Stecker, der an die meisten aktuellen Smartphones passt. Er verlangte etwas mehr Steckkraft als üblich. Das andere Muster war mit dem normal großen Typ-B-Stecker bestückt, der beispielsweise an 3,5-Zoll-Festplatten, USB-Hubs, Drucker und Scanner passt. (ciw)

Artikel kostenlos herunterladen