Virenschutz sticht Datenschutz

Android-Virenscanner telefonieren nach Hause

Test & Kaufberatung | Kurztest

Vier von sechs getesteten Virenschutz-Apps für Android reißen ernsthafte Datenlecks ins System: Sie unterwandern die Sicherheit von HTTPS-Verbindungen und melden zum Teil Zugangsdaten an den Hersteller.

Wir haben den Datenverkehr von sechs verbreiteten Android-Virenschützern untersucht, die ihren Nutzern durch einen Adressfilter beim Surfen über die Schulter schauen. Dabei haben wir viele beim Schnüffeln erwischt.

Die Safe-Browsing genannte Funktion soll beim Besuch potenziell bösartiger Webseiten warnen und fungiert in einigen Fällen auch als Jugendschutzfilter. Die Entscheidung, ob eine Webseite in Ordnung ist oder nicht, treffen die Antiviren-Apps nicht lokal; stattdessen befragen sie die Hersteller-Cloud. Wenn man im Netz surft, kommunizieren die Apps im Hintergrund kontinuierlich mit einem Server der Virenschutzfirma, um die Reputation der angesurften Seite in Erfahrung zu bringen. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

weiterführende Links

Kommentare

Anzeige
Anzeige