Web-Tipps

Trends & News | Web-Tipps

Unerhörte Songs

www.forgotify.com

Über 20 Millionen Musikstücke hält der schwedische Streaming-Dienst Spotify bereit. Die beliebtesten Songs werden über 100 Millionen Mal abgerufen, 2013 waren das etwa „Can’t Hold Us“ von Macklemore & Ryan Lewis und „Get Lucky“ von Daft Punk. Spotify selbst gibt aber zu, dass rund 4 der 20 Millionen Stücke bisher null Abrufe verzeichnen. Dieser scheinbar ungeliebten Musik will der kleine Web-Dienst Forgotify auf die Beine helfen.

Forgotify durchforstet Spotify nach Streams mit null Abrufen und präsentiert sie mit einem puristischen Player auf der eigenen Site. Wer dort hören möchte, braucht einen Spotify-Account. Der Player ermöglicht nur wenige Aktionen. Man darf nicht zurück, sondern lediglich nach vorne springen, etwa wenn der Schamanengesang von Lola Kiepja oder der Track „Wrestling Match“ aus dem Album „Authentic Sound Effects“ zu sehr an die Substanz geht. Sich durch die teils skurrile Sammlung zu klicken macht viel Spaß und fördert bisweilen echte, im wahrsten Sinne des Wortes unerhörte Schätzchen zu Tage.

„Wir haben versucht, die Songs so gut wie möglich zu mischen, sodass jeder Track aus unterschiedlichen Zeiten und Genres stammt“, erläutert Forgotify-Macher Lane Jordanso. Er gibt allerdings zu, dass einige der Songs sicher aus gutem Grund noch nie angehört worden seien. (hob)

Wo Recht ist

www.gesetze-im-internet.de

www.gesetze-im-internet.de/aktuDienst.html

www.jusline.de

www.openjur.de

www.opinioiuris.de/aggregator/categories/5

Auch wenn Recht haben und Recht bekommen zwei Paar sehr unterschiedliche Schuhe sind, ist es doch gut zu wissen, woran man juristisch gesehen in Streitsachen ist. Gesetze im Internet führt, im staatlichen Auftrag, alle Gesetzestexte in der aktuellen Fassung. Neuerungen verrät der Aktualitätendienst, der sich auch als RSS-Feed abonnieren lässt.

Um den Hintersinn der für Laien oft schwer verständlichen Paragrafen-Formulierungen erschließen zu können, eignen sich Seiten wie jusline besser: Dort findet man mit Hilfe der Suchfunktion Kommentare, die zu bestimmten Paragrafen passen. Die freie Datenbank openJur wiederum veröffentlicht Gerichtsentscheidungen über alle Instanzen, wahlweise sortierbar nach Rechtsgebieten. Entscheidungen und einen News-Aggregator finden sich ebenso bei OpinioIuris. Alle drei zuletzt genannten Portale laden auch zum Mitmachen ein. (Tobias Engler/hob)

NSA-Headline-Generator

http://divergentdave.github.io/nsa-o-matic

Was die NSA-o-Matic bei jedem Mausklick neu generiert, klingt immer wieder erschreckend plausibel. Die kleine Anwendung baut aus Schlagwörtern per Zufallsgenerator neue NSA-Headlines zusammen, die stets gleich beginnen: „Recently released NSA documents revealed the existence of …“ Witzigerweise liefert der Phrasenautomat gleich eine hinreichend schwammige Rechtfertigung irgendeines realen Offiziellen dazu, die er ebenfalls aus Versatzstücken zusammenbaut. (hob)

Rezensionen vergleichen

http://ireadless.com

Der „Sentimentanalyse“ wird von Internet-Auguren eine große Zukunft vorhergesagt. Es geht darum, aus Kundenrezensionen und Bewertungen automatisiert Emotionen herauszulesen. Der kostenlosen Webanwendung IReadLess soll das mit Amazon-Produktbewertungen gelingen, behauptet ihr Produzent Synesty aus Jena. Das hochgesteckte Ziel lautet: „Bessere Kaufentscheidungen durch weniger lesen“. Für Synesty dient IReadLess als Vehikel, um die Fähigkeiten seiner dahinterstehenden „Sentimenty“-Technik zu demonstrieren.

Den Nutzer freut’s: Er muss IReadLess lediglich als Bookmarklet-Dienst im Browser ablegen. Sieht er sich nun ein Produkt auf der Amazon-Site an, klickt er auf das Bookmark, um den Service zu starten. IReadless analysiert die vorhandenen Kundenbewertungen, extrahiert Produktmerkmale und versucht, Einzelmeinungen dazu aufzulisten. Das klappt bei weitem nicht immer und dürfte vorerst nicht das Lesen der Bewertungen ersetzen. Aber IReadLess verschafft einen guten ersten Überblick – die erfasste und zusammengefasste Stimmungslage traf in unseren kurzen Tests stets zu. Das Tool ermöglicht es außerdem, bis zu 25 Produkte in eine Vergleichstabelle aufzunehmen und die Analysen nebeneinander zu stellen. (hob)

Hype-Videos

Sicherheitshinweise in Flugzeugen müssen nicht sterbenslangweilig sein. Die US-Fluggesellschaft Delta lässt dazu die 80er Jahre wiederauferstehen. http://youtu.be/eduNjwNvcH4 (5:21, englisch). Virgin America hat daraus ein schmissiges Musikvideo gemacht. http://youtu.be/DtyfiPIHsIg (4:59, englisch)

Miles Scott war im Alter von fünf Jahren schwer an Leukämie erkrankt. Die Stadt San Francisco erfüllte ihm einen Herzenswunsch: Er durfte einen Tag lang Batkid spielen. Und alle machten mit, sogar US-Präsident Barack Obama. http://youtu.be/Gw3aWPxtpfE (9:51, englisch)

Seltenes Reporterglück mit Zeug zum viralen Siegeszug: Während ein Freizeitjournalist des Lokalsenders Freiberg TV am Straßenrand erklärt, warum die hinter ihm gezeigte Kreuzung gefährlich ist, krachen zwei Autos ineinander. http://youtu.be/gquMdLOnI_0 (2:21)

Artikel kostenlos herunterladen

weiterführende Links

Kommentare

Anzeige