Test & Kaufberatung | Spielekritik

Action-Püppchens Abenteuer

Knapp ein Jahr nach ihrem Auftritt auf Windows, PS3 und Xbox 360 (siehe c’t 8/13) erleidet die junge Lara Croft in Tomb Raider: Definitive Edition auf der PS4 und Xbox One abermals Schiffbruch. Für die Neuauflage haben die Entwickler die Grafik-Effekte stark verbessert, sodass sie zuweilen sogar die Darstellung auf High-End-PCs ausstechen. Die Geschichte blieb allerdings unverändert. Sie erzählt, wie Lara als junge Archäologin zur Kämpferin heranreift. In 12 bis 15 Spielstunden gilt es, auf einer mysteriösen Insel im pazifischen Ozean den Rest der Crew aufzuspüren und in diesem linearen Abenteuer viele halsbrecherische Passagen mit Reaktionstests (Quick Time Events) zu bestehen. Tomb Raider spart dabei weder an Gewalt, noch an Blut oder Leichen. ...

Ärger im Paradies

Die iOS-Umsetzung des prämierten Brettspiels Kahuna von Günter Cornett ähnelt mit seiner ausgewogenen Balance zwischen Strategie und Glück den Siedlern von Catan. Die Inseleroberung für zwei Spieler ist allerdings etwas leichter zu lernen. ...

Durchgedreht

Allzu viele gute Spiele gehen im Überangebot des App Store einfach unter. Und so wies uns Apple in der Rubrik „Die besten Spiele, die ihr noch nie gespielt habt“, denn auch auf eine vergessene Perle des vergangenen Jahres hin. Das Duet Game von Kumobius besticht durch sein schlichtes Design und seinen hohen Schwierigkeitsgrad, der filigran auf der Grenze zwischen Herausforderung und Frust tänzelt. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent

Anzeige
Anzeige