Boliden-Update

Die High-End-Serverprozessorfamilie Xeon E7 v2

Test & Kaufberatung | Test

Fast drei Jahre hat sich Intel Zeit gelassen, ein Update für die Oberklasse der Server durchzuführen. Während die Zweisockelserver schon längst über AVX und PCIe 3.0 verfügten, mussten die Vier- und Achtsockelsysteme mit Xeon E7 lange darauf warten. Doch mit dem Ivy-Town-EX ist diese Wartezeit endlich vorbei.

Bis zu 15 physische Kerne pro Chip kann die neue Xeon-E7-Klasse aufbieten, das sind schon mal 50 Prozent mehr als beim Vorgänger Westmere-EX. Der L3-Cache ist um 25 Prozent größer. Pro Server kommen nun 60 oder bei acht Sockeln 120 physische Kerne zusammen und bei eingeschaltetem Hyper-Threading warten dann gar 120 oder 240 logische Kerne auf Arbeit, das fordert auch die Betriebssysteme heraus.

Zudem ist der Takt beim Spitzenmodell E7-4890v2 mit 2,8 GHz Basistakt und im Turbo bis hinauf zu 3,4 GHz (Single Thread) beziehungsweise 3,2 GHz (ab 4 Threads) etwas höher als beim besten Westmere EX. Der Befehlsatz des neuen Prozessors entspricht dem vom Ivy Bridge, bietet also AVX, Enhanced Stings, schnelleres Dividieren, FP16 sowie Zufallsgeneratoren. Allein AVX vermag bei bestimmten HPC-Workloads wie Linpack die Performance zu verdoppeln. ...

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Als c't-Plus-Abonnent gratis lesen

Anmelden als c't-Plus-Abonnent